Vergängliche Götzen

An die Vergänglichkeit der Kirche, zumal der katholischen Kirche, glaubt ausgerechnet in der Kirche niemand. Was zweitausend Jahre Bestand hatte, aus festem Felsen erbaut und zäh verteidigt, wird bis in alle Ewigkeit bleiben. Die Babylonier, die Ägypter, die Asyrer, die Römer – all sie mussten wohl ähnlich gedacht haben. Und was eigentlich ist mit der Vergänglichkeit des Kapitalismus? Mit der Vergänglichkeit des unendlichen Wachstums? Sind das nicht auch so unantastbare Götzen?

Koster Corvey (c) Andreas ErberGezeichnet auf Gerstaecker No 5 Universalpapier in Postkartenformat mit Tinte und Gouache nach einer Fotovorlage vom Kloster Corvey, welches ich einmal im Vorwinter machte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*