Erste Bürgerpflicht

Die erste Bürgerpflicht: Friedhofsruhe. Das wünschte sich einst der mächtige Außenminister Österreichs, Metternich, für Mitteleuropa – und er verstand sich mit dem Schlepptau der adligen Konservativen durchzusetzen gegen die Errungenschaften der französischen Revolution. Das Resultat war die Biedermeierzeit. Nichts mehr war politisch und wo sich Opposition und Meinungen zeigten, wurden sie im Keim erstickt. Mit Pressezensur, mit Verbot von Versammlungen, mit persönlichen Verfolgungen, Ausweisungen und Haftstrafen. Freiheitsrechte verschwanden und Heinrich Heine schrieb verbittert: „Denke ich an Deutschland in der Nacht, werde ich um den Schlaf gebracht.“ Heute machen sich die Politiker wieder auf, unsere Freiheit und unsere demokratischen Rechte mit Mehltau zu überziehen. Jedes Jahr ein bisschen mehr. Und bald sind wir alle erstickt in der allerorten propagierten Sicherheit, die uns einmauert und jeden Atem nimmt. Und die doch nur die Sicherheit einiger Wenige ist.

(c) Andreas ErberAuf dieser Landschaft liegt nur Ruhe, kein einschränkender, gängelnder und als Sicherheit verkaufter Mehltau. Skizziert mit Bleistift und ein bisschen Fineliner. Mich in die Wiese zu setzen und mir alles mit dem Auge anzueignen, dazu war ich so frei.

17 Gedanken zu „Erste Bürgerpflicht

Schreibe einen Kommentar