Der Garten am See

Man sagt ja, der Garten kommt und geht mit dem Gärtner oder der Gärtnerin. Man sagt auch, Tango tanzt man nur zu zweit. Und manchmal sagt man, früh übt sich, wer was werden will. Und manche sagen sogar ganz verwegen, Lachen seien die beste Medizin oder noch verwegener, einmal katholisch, immer katholisch. Und dann sagt man, wie die Zeit verfliegt und dass Apfelessig gesund sei und dass es zu Hause am schönsten ist. Einige sagen sogar ständig, ich sag mal. Und ich sage, beim Sagen, was man so sagt, wird die Dosis zum Gift. Das darf man doch mal sagen.

Die schöne Gärtnerin samt Gießkanne und entzückten Blüten habe ich mit Schmincke-Horadam-Künstler-Gouache auf Aquarello-Papier gemalt. Ein bisschen Tintenstift kam auch mit ins Spiel und Madame Bayart schaute mir wohlwollend über die Schulter. [Zum Vergrößern auf das Bild klicken.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.