Ein Tor ohne Netz mit Boden

An was denkt man, wenn man das Wörtchen „Tooooor!“ liest? Eben. Ohne beigefügtes Bild steht einem doch sofort dieses aluminiumgefügte, netzbehangene Gebilde vor Augen. Fußballer nennen es „Kasten“, der – wenn der Ball reinrollt – zur „Bude“ wird. Jedoch, wenn er es nicht tut, aber soll, das „Eckige“ ist.

Gezeichnet habe ich allerdings das gute alte in Stein gefügte Stadttor einer südeuropäischen historischen Stadt - mit wasservermalbaren Bleistiften auf koloriertes Papier eines "Watercolor Book" von Hahnemühle.
[Zum Vergrößern auf das Bild klicken.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.