Ich spiegel mich in mir

In den Schränken schlummert mein Spiegelbild kästenweise. Rotweiß in Pappe oder mit Paketband doppelt verschnürt in gelbverdämmerten Boxen: Briefe, Karten, Nachrichten, Aufmerksamkeiten. Auch Kinobillets, auch Reiseführer, auch Straßenkarten. Ein ganzes Museum meiner selbst. Und schaue ich genauer hin, ist da sogar ein Museumswärter, der mir anempfiehlt, bloß ja nichts zu berühren, nichts anzurühren,  nichts aufzurühren. Weshalb das Rotweiß im Dunkel verbleibt und das Paketgeschnür nicht entwunden wird.

Das Spiegelbild in Kohle auf Ingrespapier gezeichnet und dabei einige Flächen mit Wasser vermalt. Die Vorlage lieferte der von mir geschätzte Maler Otto Müller.
[Zum Vergrößern auf das Bild klicken.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.