Protz und Gloria

Da wurde reichlich Inkagold in den Bau und die Ausstattung europäischer Kirchen gepumpt, Gold, an denen Blut und Leid millionenfach klebte. Und heute? Heute ist das Blut abgespült und das Leid längst verweht und vergessen. Niemand, der sich noch erinnern würde, niemand, der trauerte. Einzig Protz und Gloria ist übrig geblieben – eine wahrhaft nützliche Metamorphose.

Protz und Gloria (c) Andreas ErberGezeichnet mit Bleistift und Aquarell eingefärbt nach einer Inspiration von John Ruskin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*