Böhmische Dörfer

Komarov, Klecaty, Zalsi, Vlastibor… das klingt wie böhmische Dörfer in Ihren Ohren? Recht so. Denn in einer südböhmischen Gegend, die sich Blata (von Sumpf) nennt, sind das tatsächlich echte Dörfer. Und was für welche! Sie gehören zu den malerischsten Tschechiens. Und sie gehören zu einem der schönsten Beispiele für das, was passiert, wenn man Menschen aus ihrer Fron und Untertänigkeit, also gesellschaftlich verordneten Chancenlosigkeit und Armut entlässt. Denn 1848 endete für die Blata-Bauern ihre Art von Leibeigenschaft. Die Folge: Sie konnten ihr wirtschaftliches Glück selbst in die Hand nehmen und taten das auch. Das bis heute sichtbare Resultat: Dörfer aus prunkvollen Bauernhöfen und kleine Anwesen erbaut im Stile des Bauernbarock. Mein Tipp: Finanz- und Sozialpolitiker sollten sich mal in Blata umsehen.

(c) Andreas ErberIm Starkwind an eine Kapelle gepresst gemalt auf "dorée Profi-Block für Zeichnung und Skizze" (Blatt 24 x 32 cm, Bild 14 x 20 cm) mit Bleistift, Fineliner und Schmincke Horadam Künstler-Aquarell. Übrigens: Ich habe hier unbewohnte, leicht verfallene Häuser gezeichnet.

19 Gedanken zu „Böhmische Dörfer

Schreibe einen Kommentar