Mehr Erotik bitte

„Mehr Erotik bitte“, das schrieb bereits Oskar Maria Graf. Aber im Gegensatz zur öffentlich zelebrierten Gewalt, ob als sonntäglicher Tatort, als Hollywoodmachwerk oder als Kriegsreportage in der Tagesschau, findet Sexualität nur verschämt hinter den Kulissen statt. Und ist es einmal anders, wird sich echauffiert, wird indexiert, wird zensiert. Man apostrophiert Künstler wie Egon Schiele als pornografisch oder man beeilt sich, ihn aus der sexuellen in die ’spirituelle‘ Ecke zu ziehen. Warum eigentlich? Jesus am Kreuz, eine schreckliche Folterszene hängt in allen bayerischen Amtsstuben, eine Skulptur eines sich körperlich liebenden Paares würde es dorthin nie schaffen.

(c) Andreas ErberNach der Bleistiftvorzeichnung lag die Dame offensichtlich zu lange in der Sonne... Der wahre Grund für ihr kräftiges Rosa war jedoch, dass ich mir in Turin die Gouache "Opera Rose" kaufte und sie unbedingt ausprobieren wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*