Etwas an der Meise malen

Nicht dass sich reichlicher Camparigenuss in Silvesternächten auf das Oberstübchen auswirkte und Meisen bei einem einzögen. Nein, es ist eher das chinesische Teeritual, welches mir zu einer wunderbaren Porzellantasse verhalf, deren Bemalung mir zur Vorlage diente in einer – wenigstens im natürlichen Habitat – ziemlich Meisen-freien Zeit. Dass sich die Meisen derzeit ganz woanders konzentrieren, ist dabei eine andere Geschichte, die ein andermal erzählt werden soll.

(c) Andreas ErberDie Blaumeisen, übrigens zoologisch Cyanistes caeruleus, wurden mit einem Staedtler Pigment liner 0,05 auf naturweißem Skizzenblockpapier (Le Grand Bloc, 14,8 x 21 cm, 70 g/qm) vorgemalt und mit Sennelier Pastel a l'écu Kreiden (Wahnsinnsfarben! Wahnsinnsstrich!) und Jaxon Künstler Pastell Ölkreiden koloriert.

Ein Gedanke zu „Etwas an der Meise malen

Schreibe einen Kommentar