Erfinder

In Trieste gibt es Wasser, gefasst in ein Hafenbecken. Und dort schauen Wesen vorbei, die kommen aus einem fernen Erdzeitalter. Und sie lassen sich bewegen und bewegen sich und verschwinden wieder so leise wie sie auftauchten. Das ist alles, was sie an Spur hinterlassen, könnte man denken. Aber in Wirklichkeit haben sie die Vielzelligkeit erfunden, eine Idee, aus der wir, ja wir!, auch bestehen. Und was hinterlassen wir? Den Plastikmüll? Den Handy-Nacken? Den Fremdenhass?

(c) Andreas ErberMit dem Fotoapparat ins Meerwasser gezoomt und gefreut, dass sich die Quallen haben ablichten lassen.

2 Gedanken zu „Erfinder

  • 2019-04-20 um 10:40
    Permalink

    Schon schlimm was wir Menschen so alles anrichten können.

    Lg Lisa

  • 2019-06-07 um 20:15
    Permalink

    Hallo Lisa,
    ja, rundherum ist Schönheit der Natur, aber vielen fällt nur das Wort „Ausbeuten“ ein.
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*